Crowdworking – Die Zukunft der Arbeit?!

by | Sep 23, 2015 | Code of Conduct, News & Infos | 0 comments

Wie verändert die Digitalisierung unsere Arbeitswelt? Ersetzen uns zukünftig Maschinen? Hat der klassische Arbeitsplatz, wie wir ihn bislang kannten, vielleicht schon bald ausgedient? Die diesjährige KnowTech Konferenz des Branchen-Verbands BITKOM steht ganz im Zeichen der veränderten Arbeitswelten. Passend dazu findet unter dem Motto „Zukunft der Arbeit?“ eine Blogparade statt, an der wir uns mit dem folgenden Beitrag zum Thema Crowdworking beteiligen möchten.

The future is already here –
Arbeiten in der digitalen Welt

Die vierte industrielle Revolution – kurz Industrie 4.0 – ist in vollem Gange. Die Fabrik der Zukunft ist digital und vernetzt. Aber nicht nur hinsichtlich der Produktion verändert sich vieles. Moderne Kommunikationsformen sind aus unserem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Über das Internet können Menschen unabhängig von ihrem geographischen Standort interagieren und sich in Echtzeit austauschen. Home Office statt Bürostuhl oder internationale Video-Konferenzen zur Zusammenarbeit mit virtuellen Teams sind Sinnbilder dieser Entwicklung, die in vielen Firmen bereits gelebte Realität ist. Und so hat sich nicht nur die Art und Weise verändert wie wir zusammen arbeiten, sondern es ist auch eine vollkommen neue Beschäftigungsform entstanden, welche in unserer modernen Arbeitswelt gerade für viel Bewegung sorgt: das sogenannte Crowdsourcing oder auch Crowdworking.

Per Mouse-Klick zum neuen Job –
Arbeiten über das Internet

Crowdsourcing bezeichnet das Auslagern von Teilaufgaben über das Internet an eine Gruppe Freiweilliger – die Crowd. Grundsätzlich kann die Community mit jeder Art von Arbeit betraut werden, die am Computer erledigt werden kann – von Programmieren über das Schreiben von SEO-Texten hin zu Rechtsberatung oder dem Testen von Software. In den letzten Jahren sind so viele verschiedene Arten von Crowdworking entstanden für die unterschiedliche Vorkenntnisse und Qualifikationen erforderlich sind. Diese neue Beschäftigungsform bringt dabei sowohl für Auftragnehmer als auch die Wirtschaft im Gesamten große Vorteile mit sich. Das Zauberwort heißt Flexibilität. Für Unternehmen steht ein riesiger Kompetenz- und Wissenspool zur Verfügung. Ist Bedarf an zusätzlichen Ressourcen vorhanden, so steht die Crowd jederzeit bereit, um die entsprechenden Aufgaben zu übernehmen. Wenn es keinen Bedarf gibt, dann entstehen auch keine zusätzlichen Kosten. Durch die Zerlegung der Arbeit in kleinere Teilaufgaben, die parallel bearbeitet werden, können Prozesse beschleunigt werden. Durch das Einbeziehen von Externen kann zudem Problemen der Betriebsblindheit begegnet werden und gerade in puncto Innovationskraft weht dank der Crowd ein frischer Wind. Für den einzelnen Crowdworker wiederum ergeben sich vielfältige Möglichkeiten zeit- und vor allem ortsunabhängig Geld zu verdienen. Dies entspricht dem Wunsch vieler Menschen nach einer besseren Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben und mehr individuellem Gestaltungsspielraum. Vor allem als zusätzliche Verdienstmöglichkeit besitzt Crowdworking großes Potential: Auftragnehmer können Jobs übernehmen, wenn es gerade zeitlich passt, ohne sich wie in einem normalen Arbeitsverhältnis direkt dauerhaft binden zu müssen.

Herausforderungen von Crowdworking –
ohne Standards geht es nicht

Aber natürlich bringt Crowdworking als neue Beschäftigungsform nicht nur Vorteile mit sich. Es müssen auch einige Herausforderungen gemeistert werden. So müssen Unternehmen genau abwägen, welche Aufgaben an Crowdworker ausgelagert werden können und wo es wichtig ist, das Wissen intern zu bündeln um nicht die Kontrolle zu verlieren. Auf der individuellen sowie gesellschaftlichen Ebene warnen Kritiker beispielsweise vor Lohndumping und befürchten die Entstehung eines globalen Mini-Job Markts ohne Rechte. Wenn vormals feste Arbeitsplätze in großem Ausmaß nur noch über Crowdworker abgedeckt werden, dann hätte das natürlich auch Auswirkungen auf die Sozialversicherungssysteme.
Wie bei den meisten Entwicklungen in unserer globalen, vernetzten Welt gibt es nicht nur Schwarz oder Weiß und Gut oder Schlecht. Entscheidend ist, sich mit Problemen und Gefahren auseinanderzusetzen, gemeinsam nach Lösungswegen zu suchen und die Zukunft aktiv zu gestalten anstatt einfach nur abzuwarten. Um Crowdworking zu einer Win-Win-Situation zu machen, müssen faire Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Hierbei sind alle Beteiligten in die Pflicht zu nehmen und in den letzten Monaten hat sich bereits viel getan. So hat etwa die IG Metall mit FairCrowdWork eine Plattform für den Austausch unter den Crowdworkern geschaffen. Im Juli dieses Jahres haben die führenden Crowdsourcing-Anbieter Streetspotr, Clickworker und Testbirds gemeinsam mit dem Deutschen Crowdsourcing Verband einen Code of Conduct vorgestellt. Dieser soll ergänzend zur Gesetzgebung allgemein gültige Leitlinien für das eigene Handeln im Rahmen von bezahlter Crowdarbeit etablieren und so eine Basis für ein vertrauensvolles und faires Miteinander zwischen Dienstleister, Kunden und Crowdworker schaffen.

Die ersten Schritte sind gemacht. Nun gilt es darauf aufzubauen, um das Potential von Crowdworking als neuer Beschäftigungsform voll auszuschöpfen. Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten – aber man kann sie gemeinsam gestalten.

Share it if you like it:

Tag Cloud

About the author

Veronika Wasza

Veronika Wasza

PR & Marketing Manager

Categories

Links

Rate this post

Other content that might be interesting for you:

Anti-Virus Software for your smartphone – Do you use it?

Remember the time we actually went and purchased a CD with Anti-Virus Software from our PC Reseller? They were not that cheap, but it had to be...

Load & Performance Tests for the Finance, Banking, and Insurance Industry

We’ve already learned how bugs kill trust - especially in a sensitive industry like the financial industry.However, bugs aren’t the only thing that...

The Future of Testing

Over the past two weeks we looked at two current trends in the world of software, Industry 4.0 and testing the Internet of Things. On a societal...

The Nest during the holiday season

Testbirds love Christmas. Especially here in Munich, with all those beautiful christmas markets in the city and winter festival Tollwood just around...

Don’t miss out on the Benefits of Test Automation

Are you testing your software manually? That’s great! But if you really want to upgrade the efficiency of your test processes you should consider...

A Plea for Manual Testing – Don’t Underestimate It!

Today, we want to talk about manual testing, because it has a lot of advantages and use cases in which test automation simply can’t compete....

The Nest Landing Page Tests – Client Edition

In this week’s blog post we’ll be looking at the second instalment of our landing page’s Bugability™ and Remote Usability tests: the client’s view...

Testbirds @ Mobile World Congress – Join us in Barcelona and win a Sonos One smart speaker!

Testbirds will be at the Mobile World Congress 2018, the world’s largest gathering for the mobile industry! The event will take place from February...

The Road to 100,000 Testers

Over the years, Testbirds has been growing at an astounding pace thanks to a team of highly dedicated individuals, a community that has been nothing...

C+UX: Where Customers and Users are the Center of Attention

Slightly different than the original plan, but still a great start for the event season 2020: Meet us at C+UX in London on March 18th & 19th. As...

Testbirds specialises in the testing of software such as apps, websites and Internet of Things applications by using innovative technologies and solutions. Under the slogan, “Testing Reality”, the company offers various testing methods to its clients looking to optimise the user-friendliness and functionality of their digital products. With over 250,000 registered testers located in 193 countries, Testbirds is one of the world’s leading crowdtesting providers. In addition, the IT service provider utilises cloud based technologies to support customers in the optimisation of their digital products. The combination of the two testing methods delivers a unique and extensive portfolio that takes the quality of software to the next level. Testbirds was founded in 2011 by Philipp Benkler, Georg Hansbauer and Markus Steinhauser. Today, the company has over 100 employees. Other than its headquarters in Munich, there are now offices in Amsterdam, London and Stockholm, franchises in Hungary and Russia and sales partners in Italy.

© Testbirds GmbH. All rights reserved.

Subscribe to the Testbirds Whistler!

Receive updates on our innovative testing services, webinars, brand-new Nest features!

You have Successfully Subscribed!

@ Contact