Zum Hauptinhalt springen
Zurück

Warum UX wichtig für Ihr Unternehmen ist

Zurück

Warum UX wichtig für Ihr Unternehmen ist

Haben Sie schon jemals Dinge in den Warenkorb eines Online-Shops gelegt, den Bezahlvorgang gestartet und diesen dann abgebrochen, weil er zu kompliziert war? Oder sie sich nicht mehr sicher waren, ob der Shop vertrauenswürdig ist? Dann wissen Sie bereits, wie wichtig User Experience (UX) für den Erfolg oder Misserfolg ist.

Wie eine Studie von Baymard zum Thema UX für Warenkorb und Checkout zeigt, verlassen 68% der Nutzer den Warenkorb nachdem Sie Dinge hineingelegt haben. In 9 Jahren Recherche fand Baymard heraus, dass das Design und die Nutzerführung des Checkouts die Hauptgründe dafür sind, dass Nutzer die Seite verlassen, ohne etwas zu kaufen.

Doch dies gilt nicht nur für Online-Shops. Eine gute UX entscheidet über den Erfolg von Websites, Apps, aber auch von physischen Produkten wie Smartphones oder Fernseher. Kurzum: Ignorieren Sie das Thema UX, verlieren Sie Nutzer und Käufer.
Sie meinen, ich kann hier ja viel behaupten? Das stimmt! Deswegen lassen Sie uns einen Blick auf konkrete Zahlen werfen.

Was passiert, wenn Sie UX missachten

Kommen wir also zu den harten Fakten. Die Usability-Beratungsfirma Experience Dynamics hat Statistiken von Experten wie Adobe, Quick Sprout und Google gesammelt und in einer Infografik zusammengefasst.
Hier ein paar der wichtigsten Erkenntnisse:

  • Seit 2020 ist UX das wichtigste Unterscheidungsmerkmal einer Marke (vorher waren es Preis und Produkt)
  • 79% der Menschen, denen nicht gefällt, was sie auf einer Website finden, gehen zurück und suchen nach einer anderen Website
  • 81% der Käufer informieren sich vor ihrem Kauf online
  • 77% der mobilen Suchen findet zuhause oder während der Arbeit statt, sogar, wenn ein PC in der Nähe ist
  • 52 % der Nutzer gaben an, dass ein schlechtes mobiles Erlebnis sie davon abhält, mit einem Unternehmen in Verbindung zu treten
  • 48% der Nutzer sagen, dass sie sich frustriert und verärgert fühlen, wenn sie auf Websites sind, die schlecht für Mobilgeräte optimiert sind

Wollen Sie die Risiken, die sich aus schlechter UX ergeben also wirklich eingehen? Ich denke nicht.
Aus den oben genannten Fakten ergeben sich drei ganz klare Vorteile (neben weiteren natürlich), warum sich eine Investition in die Usability Ihrer digitalen Produkte auszahlt.

Die Vorteile von UX für Ihr Unternehmen

UX verbessert die Conversion Rate und den ROI

Erinnern Sie sich an das Beispiel aus der Einleitung? Der Online-Shop mit dem abgebrochenen Bezahlvorgang aufgrund einer schlechten User Experience? Allein das ist ein Grund, warum UX zu mehr Conversions führt.
Natürlich sind nicht alle digitalen Produkte Webshops, aber ganz ehrlich: An irgendeinem Punkt wollen Sie Ihren Nutzern etwas verkaufen, oder Sie dazu bringen, etwas zu nutzen. Eine noch immer gültige Studie von Forrester Research zeigt, dass eine herausragende UX die Conversion Rate einer Website um fast 400% steigern kann. 400%!

Außerdem hat Forrester herausgefunden, dass die Usability einen großen Einfluss auf die Kundenzufriedenheit hat. Auch hierzu gibt es einige Zahlen:

  • UX steigert die Zahlungsbereitschaft um 14,4%
  • UX verringert die Bereitschaft, die Marke zu wechseln um 15,8%
  • UX steigert die Wahrscheinlichkeit, ein Produkt weiterzuempfehlen um 16,6%

Dabei ist die Herleitung einfach. Das Internet ist voll von Seiten und Angeboten mit identischen Inhalten und Produkten. Aber es werden immer die Angebote herausstechen, auf denen Nutzer das, was sie suchen, schnell und mühelos finden. Menschen sind ungeduldig und wenn die Suche zu kompliziert wird, gehen sie zur Konkurrenz. So einfach und so hart. Sie haben nur diese eine Chance, um zu überzeugen.

Aber nicht nur Ihre Conversion Raten profitieren von einer guten User Experience. Ihre Investition lohnt sich auch im Hinblick auf Ihren ROI. Ebenfalls dem Forrester Report zufolge bringt jeder Dollar, der für UX ausgegeben wird, 100$ ein.
Ich denke, das können Sie nicht für viele Ihrer Maßnahmen behaupten, oder? Doch das ist erst der Anfang, dank guter Usability sparen Sie auch an weiteren Ecken Geld ein.

UX reduziert Aufwand und Kosten für Development und Support

Wenn Sie sich während der Development Phase Zeit für (fundierte) UX-Recherche nehmen, zahlt sich das am Ende für Sie aus. Denn nur so können Sie sicherstellen, dass Ihr Produkt sein volles Potenzial entfalten kann.
Außerdem werden Ihnen Hürden auffallen, die Sie bereits bei der Produktentwicklung umgehen können. Ich denke auch Ihnen ist die Tatsache bekannt, dass es leichter und kostengünstiger ist, ein Problem gar nicht erst entstehen zu lassen, als es nach dem Release zu beheben.
Software Ingenieur Roger Pressman schrieb in seinem Buch, dass das Fixen eines Problems Sie während der Design-Phase 1$, in der Entwicklungsphase 10$ und nach dem Release 100$ kostet. Klingt überzeugend, denken Sie nicht?

Zudem können Sie mit guter UX auch Ihre Supportkosten verringern. Je besser die User auf Ihrer Seite zurechtkommen, je einfacher Ihr Produkt zu bedienen ist, desto weniger Anfragen per E-Mail oder Telefon werden Sie haben. Denn die Nutzer finden was Sie suchen – ganz ohne zusätzliche Hilfe.

UX verbessert SEO-Rankings

Wir alle kennen das Spiel und wir alle kämpfen Tag für Tag damit: Wer nicht auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse auftaucht, der existiert de facto nicht.
Wäre es da nicht schön, wenn etwas, dass Sie ohnehin schon planen zu Tun – wie etwa die User Führung auf Ihrer Seite zu verbessern – auch noch dafür sorgt, dass Sie bei Google besser gefunden werden? Eben, das denke ich auch 😉
Ich will Ihnen kurz erklären, wie UX Ihnen dabei hilft:

Das Ziel von Google ist es, jedem Suchenden das bestmögliche Suchergebnis zu liefern. Zu diesem Zweck entwickelt Google seine Such-Algorithmen ständig weiter. Und von genau diesen Algorithmen hängt das Ranking Ihrer Seite ab.
War es früher noch möglich, die Suchalgorithmen mit Keyword-Stuffing (dem Vollpacken der Texte mit dem relevanten Keyword) auszutricksen, legt Google heutzutage immer mehr Wert auf eher „weiche Faktoren”.

Dazu gehören unter anderem Ladezeiten (Page Speed), wieviel Zeit die Nutzer auf Ihrer Seite verbringen (Time on Site), ob die Nutzer gefunden haben, was sie suchen oder direkt wieder zurück in die Suchergebnisse springen (Bounce Rate), die Strukturierung Ihrer Seite und auch deren Responsive Design für Mobile User.
Kurzum: Google belohnt Seiten, die den Nutzern eine hervorragende Usability bieten, auf denen die Nutzer finden, wonach sie gesucht haben. Die gute Nachricht: All das sind Faktoren, die Sie mit dem Fokus auf UX automatisch verbessern.

Wie Sie gesehen haben, sollte UX spätestens nach dem Lesen dieses Artikels zukünftig einen hohen Stellenwert bei der Entwicklung Ihrer digitalen Produkte haben. Nicht nur entwickeln Sie auf diese Weise Produkte, die Ihre Nutzer begeistern, sondern Sie sparen außerdem Kosten ein und beugen Problemen vor. Klingt überzeugend? Dann haben wir jetzt zwei Tipps für Sie:

1. Besorgen Sie sich einen guten UX-Designer!
2. Schreiben Sie uns, um zu erfahren, wie wir Sie bei der Validierung Ihrer UX-Konzepte unterstützen können. (Spoiler: Indem wir Ihre Konzepte echten Nutzer aus Ihrer Zielgruppe zeigen und Feedback dazu sammeln).



Insights

Wir versorgen Sie mit den neuesten Insights aus der Crowdtesting-Welt

Schluss mit dem Rätselraten, ob Ihr Produkt die Erwartungen Ihrer Nutzer erfüllt. Treffen Sie Entscheidungen auf der Grundlage von Daten und Fakten.

Money2020 USA 2022
Bank- / Finanzdienstleistungen & Versicherungen

Große Wetten auf Zahlungswege und das Metaverse

Power play
Energie & Versorgung

Die Energie der Zukunft

Conversion Rate Optimization
Qualitätssicherung

Was ist Conversion Rate Optimierung (CRO)?

Bank- / Finanzdienstleistungen & Versicherungen

Stärkung der Widerstandsfähigkeit
in Zeiten des Wandels

10 Years of Testbirds logo
Über Testbirds

10 Jahre Testbirds GmbH

10 Fragen zu 10 Jahren
Über Testbirds

10 Fragen zu 10 Jahren, von unseren Gründern

Kontakt