Zum Hauptinhalt springen
Zurück

Bühne frei!

Die Digitalisierung der Medien- und Rundfunkbranche bringt enorme Chancen und Herausforderungen mit sich. Erfahren Sie, wie sich die Branche verändert, was auf sie zukommt und welche Probleme gelöst werden müssen.

Zurück

Bühne frei!

Die Digitalisierung der Medien- und Rundfunkbranche bringt enorme Chancen und Herausforderungen mit sich. Erfahren Sie, wie sich die Branche verändert, was auf sie zukommt und welche Probleme gelöst werden müssen.

Es wäre eine Untertreibung zu sagen, dass die digitalen Konsumenten von heute die Qual der Wahl haben. Unser Leben steckt voller Geräte, die zunehmend mit dem Internet verbunden sind. Im Durchschnitt hat jeder Haushalt Zugang zu mehr als zehn vernetzten Geräten, und laut einer Studie von Ampere Analysis gibt mehr als ein Viertel der US-Internetnutzer an, fünf oder mehr abonnierte Video-on-Demand-Dienste (SVOD) zu nutzen.

Das bedeutet, dass viele Menschen einen beispiellosen Zugang zu einer breiten Palette von langen, kurzweiligen, Video-on-Demand- oder Over-the-Top (OTT)-Inhalten haben. Und dieser Zugang erfolgt zunehmend über Social Media, wird vom Konsumenten generiert, ist personalisiert und kostenlos.

Angetrieben von der Generation Z und den Millennials, die mit Smartphones, Tablets, Social Media und Videospielen aufgewachsen sind, stellt diese neue Ära des Konsums von Inhalten über Streaming-Dienste – in Verbindung mit neuen digitalen Technologien – eine große Veränderung für die traditionelle Medien- und Rundfunkbranche dar.

OTT vs. VOD

OTT und Video-on-Demand (VOD) mögen ähnlich, wenn nicht sogar identisch erscheinen, doch gibt es Unterschiede.

Bei OTT geht es um die Bereitstellung verschiedener Formen von Online-Medieninhalten, wie Audio (Podcasts) und Video, ausschließlich über das Internet. OTT umgeht die traditionellen Methoden wie Kabel und Satellit. Wenn Sie an OTT denken, kommen Ihnen Skype, WhatsApp und Netflix in den Sinn.

Bei VOD hingegen geht es um Inhalte, die Sie abrufen können, wann Sie wollen, sei es über das Internet, über Satellit, als herunterladbare Datei usw. Wenn Sie an VOD denken, denken Sie an YouTube, ein Video in Ihrem Twitter-Feed und ein Unterhaltungssystem im Flugzeug.

Aber um zu zeigen, wie leicht beides verschwimmen kann, ist Video-on-Demand auf Abo-Basis (SVOD) auch eine Möglichkeit, Netflix und Disney+ zu klassifizieren (da Sie deren Inhalte auch herunterladen können, um sie auf Abruf ohne Internet anzusehen).

Aber es ist auch eine Herausforderung für neuere Marktteilnehmer. Wie Deloitte feststellte, haben Streaming-Video-on-Demand-Anbieter auch mit Problemen zu kämpfen, weil eine große Zahl von Wettbewerbern (einschließlich traditioneller Fernsehsender) über Streaming-Abonnements ihren Anteil an den globalen Märkten anstrebt.

Dieser zunehmende Wettbewerb führt dazu, dass Konsumenten ihre Abonnements aufgrund der laufenden Kosten, des Verlusts von Inhalten (da diese nach Ablauf der Lizenz zu einem anderen Anbieter wechseln) und der Notwendigkeit, mehrere Abonnements zu verwalten, kündigen.

In dem Bericht von Deloitte heißt es: „In den Vereinigten Staaten liegt die durchschnittliche Kündigungsrate seit 2020 beständig bei etwa 37 % für alle kostenpflichtigen SVOD-Dienste.“ Auch in Großbritannien, Deutschland, Brasilien und Japan liegt die Abwanderungsrate bei etwa 30 %.

Während die Kosten, insbesondere für die jüngere Generation, ein Hauptgrund für die Kündigung eines Abonnements sind, gibt es auch den großen Reiz der dynamischen und personalisierten Inhalte in den Sozialmedia. Deloitte sagte: „Für viele Konsumenten sind diese Dienste eine wichtige Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen, Informationen zu sammeln und Unterhaltung zu finden. Sie ermöglichen sowohl passive als auch aktive Erlebnisse und bieten nahezu unbegrenzte Ströme von personalisierten Inhalten – und das alles befeuert durch das Schwarmverhalten rund um aktuelle Inhalte. Und das alles ist kostenlos und überall und jederzeit verfügbar.“

Die Zukunft des Entertainments

Traditionelle Methoden, um Unterhaltungsangebote und Nachrichten zu konsumieren, verändern sich. Medien-Streaming-Dienste, Streaming-Abonnements, SVOD und Over-the-Top-Mediendienste tauchen überall auf.

Und es ist klar, dass digitale Plattformen zunehmend anstelle von Fernsehern, Radios und Kinosälen genutzt werden. Eine aktuelle Studie von Nielsen hat gezeigt, dass in den Vereinigten Staaten Streaming zu Netzwerk- und Kabelfernsehen aufschließt. 26 Prozent der Zuschauer nutzen Streaming-Dienste und 8 Prozent werden als „andere“ eingestuft, was die Nutzung von Video-on-Demand und Streaming über Kabel-Setup-Boxen einschließt.

Dieser Anstieg bei den digitalen Lösungen führt zu einer Reihe von neuen Trends in der Branche.

Direct-to-Consumer Geschäftsmodelle

Digitale Technologien ermöglichen es Unternehmen heute, direkt mit ihrem Publikum in Kontakt zu treten, engere Beziehungen aufzubauen und personalisierte Inhalte und Erlebnisse anzubieten. Darüber hinaus bieten sie den Eigentümern und Betreibern von Inhalten vielfältige Möglichkeiten zur Monetarisierung durch Werbung, Merchandising, Ticketing und mehr.

Der Direct-to-Consumer (D2C)-Ansatz, bei dem es nicht mehr nur um die Bereitstellung von Inhalten für die Zuschauer geht, bietet die Möglichkeit, mehr Kontrolle über die Markenbotschaften zu erlangen, neue Einnahmequellen zu erschließen, mehr Engagement zu fördern und die Wünsche und Interessen Ihrer Kunden besser zu verstehen.

Es dreht sich alles um den OTT

Können Sie sich an die finsteren Zeiten erinnern, in denen ein Haushalt nur einen Fernseher hatte? Eine Möglichkeit, Werbung zu empfangen, die Nachrichten zu sehen und herauszufinden, wie das morgige Wetter sein wird. Und das alles auf eine statische Art und Weise, bei der man alles entweder sieht, oder ganz verpasst.

Das alles ändert sich mit dem Angebot an OTT-Diensten und Apps. Von mit dem Internet verbundenen Geräten über Spielkonsolen, Smartphones und Tablets bis hin zu Amazon Fire TV, Apple TV und vielen anderen. Sie alle bieten flexible und einzigartige Methoden zur Bereitstellung relevanter und ansprechender Inhalte, die der Zuschauer wann, wo und wie er möchte ansehen kann.

Dies ist vor allem für etablierte Sender (egal ob Fernsehen oder Radio) von Bedeutung, die ihr Angebot auf neue Plattformen und Zielgruppen ausweiten und/oder ergänzen und neue Monetarisierungsmöglichkeiten erschließen möchten. Aber bei so vielen verschiedenen Geräten und Betriebssystemen sind effektive OTT-Tests unerlässlich

Eine technologische Revolution

Neben der OTT-Explosion werden 5G, künstliche Intelligenz (KI), Software-as-a-Service (SaaS), Cloud-basierte Bereitstellung, hybride Netzwerke, Big Data und vieles mehr weiter konvergieren und Innovationen vorantreiben. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da der Bedarf an schnellen, zuverlässigen, sicheren und skalierbaren Lösungen nur noch steigen wird.

  • 5G wird dazu beitragen, blitzschnelle Verbindungen zu mobilen Geräten und Geräten des Internet of Things zu gewährleisten.
  • KI wird eine menschenähnliche Automatisierung ermöglichen, um Routineaufgaben wie die Entwicklung von Untertiteln zu beschleunigen, tiefgehendes Lernen zu ermöglichen, um das Verhalten der Nutzer zu verstehen, Empfehlungen zu senden und vieles mehr.
  • SaaS und die Cloud werden eine kosteneffiziente Bereitstellung von Inhalten, Disaster Recovery, Asset Management und die Monetarisierung von Inhalten gewährleisten.
  • Hybride Netzwerke werden es Unternehmen ermöglichen, Inhalte über verschiedene Medienbereitstellungsnetzwerke bereitzustellen, die für die jeweilige Zielregion am besten geeignet sind – ob Internet, Satellit oder dedizierte Glasfaser.
  • Big Data ist ein natürliches Ergebnis von so vielen digitalisierten Inhalten, kann aber bei richtiger Nutzung äußerst nützlich sein, indem es Echtzeitanalysen von Streaming-Daten ermöglicht, Datensätze aggregiert und einen ganzheitlichen Überblick darüber bietet, was das Publikum tut/schaut

Da die einzelnen Trends immer stärker miteinander verwoben sind, ergeben sich für die Medien- und Rundfunkbranche immense Möglichkeiten. Vor allem, wenn es darum geht, hochgradig personalisierte, hochwertige digitale Inhalte anzubieten, die die Kundenbindung stärken. Aber es gibt auch viele Herausforderungen.

Nehmen Sie die Herausforderung an?

Eines der größten Probleme bei Streaming-Lösungen sind Latenzzeiten. Sie können nicht nur das Erlebnis des Nutzers stark beeinträchtigen, sondern sich auch direkt auf den Gewinn eines Unternehmens auswirken.

„Langsam und beharrlich“ gewinnt (nicht) immer das Rennen

In einer Studie von Akamai aus dem Jahr 2017 über die Leistung des Online-Handels wurde festgestellt, dass eine „Verzögerung von 100 Millisekunden bei der Ladezeit einer Website die Konversionsraten um 7 Prozent senken kann“ und dass „53 Prozent der Besucher einer mobilen Website eine Seite verlassen, die länger als drei Sekunden zum Laden braucht“.

Dass eine Verzögerung von 0,1 Sekunden Besucher so stark beeinflussen kann, ist ein großes Thema.

Im folgenden Jahr veröffentlichte Google Informationen über Absprungraten, die auf der Analyse von 11 Millionen Landing Pages für mobile Anzeigen basierten. Wie der Akamai-Bericht zeigte auch dieser, dass Latenzzeiten den Umsatz stark beeinträchtigen können.

„Wenn die Ladezeit einer Seite zwischen:

1s bis 3s beträgt, steigt die Absprungwahrscheinlichkeit um 32%.

von 1s bis 5s beträgt, steigt die Absprungwahrscheinlichkeit um 90%.

Von 1s bis 6s beträgt, steigt die Absprungwahrscheinlichkeit um 106%.

Von 1s bis 10s beträgt, steigt die Absprungwahrscheinlichkeit um 123%.“

Wenn Ihre Streaming-Lösung zu langsam ist und ein schlechtes Nutzererlebnis bietet, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Zuschauer einfach woanders hin abwandert. Auch wenn 5G bei mobilen Geräten helfen kann, ist es extrem wichtig, die Latenz so weit wie möglich zu reduzieren, was OTT-Tests unerlässlich macht. Wie Google festgestellt hat, sind weniger als 3 Sekunden für die Anzeige von Inhalten die beste Praxis!

Nach der Geschwindigkeit kommt die Zuverlässigkeit. Es geht nicht nur darum, dass der Dienst schnell ist, sondern auch darum, dass er hochauflösende Videos und andere Multimediainhalte zuverlässig auf unzählige Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen und an zahlreichen Orten mit unterschiedlichen Internetverbindungen streamen (oder herunterladen) kann.

Die Zuschauer erwarten immer eine hohe Qualität, vor allem, wenn sie eine gute Internetverbindung haben. Wenn ihre Streams verzögert oder unterbrochen werden, ist das sofort ein Problem.

Es geht um das Erlebnis

Abgesehen von Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und (nicht zu vergessen) Sicherheit ist die Kundenerfahrung einer der wichtigsten Bereiche, den es zu optimieren gilt. Dass Ihre Lösung nützlich und benutzbar ist und genutzt wird. Wenn das nicht der Fall ist, wird selbst der schnellste und zuverlässigste Dienst Schwierigkeiten haben, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Erlebnis muss in jeder Hinsicht nahtlos, individuell und positiv sein. Und das auf einer Vielzahl von Geräten, Betriebssystemen und Browsern. Die Benutzeroberfläche und das Design der Benutzererfahrung müssen intuitiv und einfach zu bedienen sein und ein bequemes, benutzerfreundliches Erlebnis bieten. Es reicht nicht mehr aus, sich nur auf die Qualitätssicherung zu konzentrieren, der Kunde muss an erster Stelle stehen.

Um es einfach auszudrücken: Sind Ihre Menüoptionen klar und leicht zu finden? Erfüllt Ihre Suchfunktion die Erwartungen? Funktionieren die Wiedergabefunktionen korrekt (Wiedergabe, Pause usw.)? Wie sieht es mit dem Ton aus? Bildqualität? Wird alles ordnungsgemäß synchronisiert? Bieten Sie verschiedene Auflösungen an? Sind Ihre Empfehlungen angemessen?

All dies ist ein wichtiger Bestandteil von OTT-Tests. Von UI-, UX- und Grafik-Tests über Usability- und Bug-Tests bis hin zu Tests von Zahlungen, lokalisierten Usability-Tests und vielem mehr. Da jede technologische und inhaltliche Komponente Ihrer Streaming-Lösung immer stärker vernetzt wird, muss das Testen einen wirklich universellen Ansatz verfolgen.

Die Grenzen verschwimmen

Wenn es um Trends und Herausforderungen geht, überschneiden sich beide zunehmend, sowohl für neue Marktteilnehmer als auch für etablierte Inhalteanbieter. Es mag zwar stimmen, dass es einen Trend gibt, dass immer mehr Sender ihre Angebote auf eine globale Bühne bringen wollen, doch bringt das auch zahlreiche Herausforderungen mit sich. So muss sichergestellt werden, dass die Inhalte lokalisiert werden, dass die Zahlungslösungen von Drittanbietern sicher und robust sind. Gleichzeitig muss die Streaming-Qualität für jede Region angemessen sein. Außerdem müssen die lokalen Gesetze und Vorschriften beachtet werden.

Es überrascht nicht, dass dies zu mehr Wettbewerb, Konsolidierungen und Übernahmen führt. Vor etwas mehr als einem Jahrzehnt gab es nur drei Angebote: YouTube, Netflix und Hulu. Heute gibt es Hunderte von Anbietern, von denen viele jetzt auch Live-Fernsehen übertragen (sogar YouTube). Sie möchten eine bestimmte Sportart sehen? Erledigt. Anime? Kein Problem.

YouTube ist eindeutig der König der von Nutzern erstellten Streaming-Inhalte, aber in den letzten zehn Jahren hat Netflix die Krone für mehr sendeähnliche, TV- und Kino-Streams gehalten. Aber der jüngste Anstieg der Konkurrenz durch andere große Anbieter wie Amazon Prime, Disney+, Paramount+ und HBO Max hat dazu geführt, dass Netflix zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt Abonnenten verloren hat. Ein klares Zeichen dafür, dass es an der Spitze noch Platz gibt.

Die Frage ist nur, wie Sie sich von all diesen Anbietern abheben können… oder gar der neue König werden?

Für viele sind es die Inhalte, die sie anbieten. Für die meisten ist es jedoch ein ständiger Kampf um Inhalte und Ausstrahlungsrechte. Viele Sendungen und Filme werden nur für eine bestimmte Zeit ausgestrahlt, bevor sie von einem Konkurrenten übernommen werden (womit wir wieder beim Bericht von Deloitte über die Abwanderung wären). Ein Bereich, der mehr Kunden anlockt, ist die Entwicklung einzigartiger Inhalte, wie in einem Bericht von Euromonitor International erwähnt:

„Die Produktion lokaler Inhalte, wie z.B. Netflix’ 3% aus Brasilien, oder die Neuausrichtung von Blockbuster-Film-Franchises auf Fernsehshow-Formate, wie z.B. The Mandalorian bei Disney+, gehören zu den beliebtesten Strategien, um Kunden länger zu binden.“

Auf der anderen Seite gibt es den Weg über YouTube und TikTok. Lassen Sie andere die Inhalte für Sie erstellen.

Man kann auch argumentieren, dass die Tage des Fernsehers und der Set-Top-Box gezählt sind, da immer mehr Menschen Computer, Telefone und Tablets für den Zugriff auf die Inhalte nutzen. Das ist vor allem bei den jüngeren Generationen zu beobachten. Allerdings hat die Coronavirus-Pandemie auch zu einem deutlichen Anstieg der Käufe von smarten Fernsehern geführt, da die Menschen zu Hause geblieben sind. Wie sich dies in den kommenden Jahren ausgleichen wird, wird sicherlich spannend zu beobachten sein.

Fortsetzung folgt…

Streaming-Dienste und -Lösungen erleben ein massives Wachstum, das durch hohe Bandbreiten und schnelle Netzwerke wie 5G und Wi-Fi 6, hocheffiziente Komprimierung und Cloud-Transkodierung sowie immer leistungsfähigere Geräte mit verbesserten CPUs, GPUs, RAM und Speicher angekurbelt wird. Dies kann die Nachfrage nach Streaming-Inhalten nur weiter ansteigen lassen. Aber es bedeutet auch, dass sich Ihre Produkte und Dienstleistungen von der Masse abheben müssen.

Mit Beständigkeit, kontinuierlichen und gründlichen Tests unter realen Bedingungen können Ihre Lösungen das Nutzererlebnis optimieren, Ihnen die Möglichkeit geben, sich auf die Entwicklung großartiger Inhalte zu konzentrieren, und Ihnen letztendlich helfen, den Laden zum Kochen zu bringen.



Insights

Wir versorgen Sie mit den neuesten Insights aus der Crowdtesting-Welt

Schluss mit dem Rätselraten, ob Ihr Produkt die Erwartungen Ihrer Nutzer erfüllt. Treffen Sie Entscheidungen auf der Grundlage von Daten und Fakten.

Streaming media
Rundfunk und Medien

Bühne frei!

Friends looking at a phone
Usability & User Experience

Der essentielle Leitfaden zum Customer Experience-Management

Events

Digital Thinkers Forum – Klappe die Vierte

Events

Das Money20/20 Europe Spiel ist vorbei und BNPL ist der verdiente Sieger

Internet of Things

Seien Sie smart. Der Aufstieg vernetzter Geräte.

Events

Die europäischen Spiele sind eröffnet

Kontakt